ein wenig Wissenschaftliches für die Interessierten....

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Nach unten

ein wenig Wissenschaftliches für die Interessierten....

Beitrag von Adam am So 5 Aug - 17:00

Hallo zusammen,

ich weiß, dass es hier einige wissenschaftlich interessierte Leute gibt, die durchaus auch in der Lage sind komplexe Themen zu erfassen, und für jene, wie auch denen, die genauso einfach nur interessiert sind, wie ich, aber eben nicht wirklich wissenschaftlich "unterrichtet" wurden, möchte ich jenen Thread hier warm halten mit unterschiedlichen Ideen, Meinungen, Erkenntnissen, über die wir dann selbstverständlich auch diskutieren können - sofern ich dazu in der Lage bin Wink

Gleich zu Anfang, und weil es mir ein Physiker aus Münster zukommen ließ, um mich zu inspirieren, weil er weiß, dass mich dies brennend ineteressiert, bzw. ich auch "hier" schon wie in wissenschaftlichen Foren geschrieben habe jener Beitrag : Spins, Nichts und das Higgsfeld....

Ich bringe dies nicht ohne Hintergedanken, wie ihr euch denken könnt Wink ; Denn natürlich habe ich mich schon vor längerer Zeit mit der Frage beschäftigt, in welcher Form war und konnte Jesus Christus hier auf Erden auftreten, als er auferstanden war und für vierzig Tage unter uns "Normalos" agierte und ihnen predigte? Ich hoffe jetzt nicht, dass dies jetzt irgendwie "gotteslästerlich" erscheint, also Blasphemie sein soll? Denn ich glaube schon, dass sich viele Dinge aus der Bibel durchaus mit Hilfe der "richtigen Wissenschaft" erklären lassen, ohne dabei aber das Wunder an sich in Frage zu stellen oder zu relativieren. Wie ihr ja wisst, beschäftige ich mich ja schon vom gleichen Augenblick an mit der Wissenschaft, wie mit der Bibel, um beides miteinander verknüpfen zu können.

Also, ich lade euch ein, in ein spannendes Gebiet einzutauchen, wenn ihr dazu bereit seit Wink

lieben Gruß
Adam

avatar
Adam
Treuer User
Treuer User

Anzahl der Beiträge : 363
Anmeldedatum : 22.05.18

Nach oben Nach unten

Re: ein wenig Wissenschaftliches für die Interessierten....

Beitrag von Adam am Di 7 Aug - 6:28

mmhm, die Reaktionen sind ja umwerfend Very Happy !

Ich wollte den Bezug zwischen jener Diskussion und Jesu Erscheinung nach seinem Tod herstellen; Zumal dies auch erklärt, wie ich auch schon an anderer Stelle geschrieben habe, und unser HeinzB mit seiner "Dunklen Materie" angedeutet hatte, dass wir hier unter Umständen eine Brücke zwischen usnerer sichtbaren wahrnehmbaren Welt und jener eben nicht sichtbaren Welt, die auch von einigen Denominationen, wie auch den Zeugen Jehovas, aber auch teilweise den Adventisten als die "Engelswelt" bezeichnet wird.

Da gibt oder gab es eine interessannte Darstellung seitens der Zeugen Jehovas vor mehr als dreißig Jahren in einem ihrer Wachttürme, und ich glaube, auch in ihren "Offenbarungsbuch", wo die Engel, die Myriaden von Engeln quasi wie in einem Kino vor einer Leinwand sitzen, auf der der Film "Das irdische Geschehen" ablief, den diese mit Spannung verfolgen. Auch jene Szene nahm ich damals zum Anlass, heraus zu finden, ob so etwas "realistisch" ist, also aus unserer gebundenen Sichtweise doch möglich sei, wenngleich wir es nur unter bestimmten Voraussetzungen nachvollziehen und verifizieren, also wie man so schön sagt, "empirisch nachweisen" könnte.

Denn bei jener Unterhaltung der beiden "theoretischen" Physiker gehen diese der Frage nach, wie tief innerhalb dre Materie kann man noch blicken, bis man im wahrsten Sinne des Wortes zum "Nichts" kommt, einem Nichts, aus dem gemäß der Bibel ja bekanntlich alles entsprang.

Und sie stoßen dann tatsächlich mittels der "Spins" und der "Higgswelt" dann schließlich in einem Bereich, wo man sagen kann, dort gibt es keine "Materie" mehr in unserem Bild, oder anders ausgedrückt, deren Masse hätte den Wert 0. Und genau dahin möchte ich euch führen. in jene Welt, die sich "unterhalb" des sichtbaren Ozeans des Kosmos befindet. Eine Welt, die unendlich viel Energie besitzt, aus der unendlich viel Masse hervorgehen kann, wenn Gott es möchte (Siehe die Speisung der Viertausend oder Fünftausend) ....

demnächst also etwas mehr in diese Richtung Wink
avatar
Adam
Treuer User
Treuer User

Anzahl der Beiträge : 363
Anmeldedatum : 22.05.18

Nach oben Nach unten

Re: ein wenig Wissenschaftliches für die Interessierten....

Beitrag von Admin am Di 7 Aug - 6:38

Moin Helge
Vielen Dank, bin mal gespannt.
Es grüsst Pete, interessiert
avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 33
Anmeldedatum : 16.05.18

http://christsein-heute.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Re: ein wenig Wissenschaftliches für die Interessierten....

Beitrag von HeinzB am Di 7 Aug - 8:51

Lieber Helge, sei dir versichert, ich lese mit.
avatar
HeinzB
Mega User
Mega User

Anzahl der Beiträge : 643
Anmeldedatum : 22.05.18
Alter : 58
Ort : Lutherstadt Eisleben

Nach oben Nach unten

Re: ein wenig Wissenschaftliches für die Interessierten....

Beitrag von Spaceship am Di 7 Aug - 9:45

Ich denke mir , Engel sind eher Aktiv
als Passiv.
avatar
Spaceship
Treuer User
Treuer User

Anzahl der Beiträge : 302
Anmeldedatum : 22.05.18
Alter : 62

Nach oben Nach unten

Re: ein wenig Wissenschaftliches für die Interessierten....

Beitrag von Adam am Di 7 Aug - 16:11

Spaceship schrieb:Ich denke mir , Engel sind eher Aktiv
als Passiv.

das ist nicht immer so klar; sie müssen manchmal auch einfach nur stillhalten und abwarten können....
avatar
Adam
Treuer User
Treuer User

Anzahl der Beiträge : 363
Anmeldedatum : 22.05.18

Nach oben Nach unten

Re: ein wenig Wissenschaftliches für die Interessierten....

Beitrag von Hugo am Di 7 Aug - 19:02

Die Entdeckung der Quarks war ja erst möglich als es gelang riesige Teilchenbeschleuniger zu bauen in denen Materie mit beinahe Lichtgeschwindigkeit aufeinander trifft. Gewaltige Energien mussten dazu eingesetzt werden.  Wir kennen auch den Zusammenhang zwischen Energie  und Masse:Die Masse (Ruhemasse) ist gleich dem Quadrat der Lichtgeschwindigkeit. D.h.: je mehr Energie ich einsetze umso mehr Masse entsteht auch. Das führt zu einer ganz eigenartigen Konsequenz: Das  Top-Quark hat mehr Masse als ein Gold Atom! Die so entstandenen Teilchen sind also gar nicht kleiner  sondern größer als die Elementarteilchen aus denen sie hervorgegangen sind!
avatar
Hugo
User
User

Anzahl der Beiträge : 58
Anmeldedatum : 31.05.18
Alter : 69
Ort : Röthenbach an der Pegnitz

http://www.Karin und Hugo Pohl

Nach oben Nach unten

der "zweite Rennfahrer Vettel"

Beitrag von Adam am Mi 8 Aug - 6:28

Hugo schrieb:....... Gewaltige Energien mussten dazu eingesetzt werden.  Wir kennen auch den Zusammenhang zwischen Energie  und Masse:Die Masse (Ruhemasse) ist gleich dem Quadrat der Lichtgeschwindigkeit. D.h.: je mehr Energie ich einsetze umso mehr Masse entsteht auch......

Nun ja, Hugo, So formuliert kann dies zu Irritationen führen, die man allerdings nicht so leicht erkennt. Denn im Grunde genommen setzt du stets die gleichen Energie ein, plus nur ein wenig mehr, um die vorhandene Energie, und damit Masse, weil ja Energie gleich Masse bedeutet, nachzuweisen, also relativ "sichtbar" zu machen. Mit anderen Worten, wenn ich ein solches "Elementarteilchen" nachweisen möchte, welches eigentlich nur bei einer Geschwindigkeit von vielleicht mehr etwa 80% der Lichtgeschwindigkeit vorhanden ist, muss ich folglich mich dieser "Grundbedingung" anpassen, und eben einen solchen Beschleuniger bauen, damit ich jenes "fliegende Mysterium" nicht nur vielleicht dann sogar überholen, sondern zugleich auch einfangen kann. Aus der "ruhenden Position" heraus ist mir dies absolut nicht möglich.

Soll heißen, ich muss hier andere mir bekannte Teilchen benutzen, die ich dann derart beschleunige, dass diese dadurch in der Lage sind, jene eigentlich so nicht sichtbaren und erkennbaren Teilchen aufzuspüren, die man früher auch einfach nur als "Geisterteilchen" bezeichnete, weil sie auf einmal aus dem "Nichts" auftauchten, eine Wirkung hinterließen und wieder verschwanden. Um eben jene Teilchen geht es dabei auch.

Einfaches Beispiel für all jene, die hier vielleicht abschalten, obwohl es ein spannendes Thema ist: Wenn Rennfahrer Vettel vielleicht in der Zukunft ein "Geschoss" fahren sollte (fahren ist da eher gewagt) , welches vielleicht schon mehr mehr als die 10-fache Geschwindigkeit seiner jetzigen Rennwagens erreicht, dann dürfte es schwerlich sein, den guten Vettel bei einem Rennen irgendwo überhaupt wahrnehmen zu können, geschweigedenn ihm mit dem bloßen Augen folgen zu können! Also müsste man hier ein anderes "Fahrzeug" haben, was mindestens so schnell ist wie Vettels Fahrzeug, plus noch ein wenig schneller ist, damit von und durch diesem Fahrzeug Dinge erkennbar werden am und im Vettels Wagen, die der normale "Zuschauer" nicht mehr wahrnehmen kann....
Nun lassen wir Vettel mit 86,6% der Lichtgeschwindigkeit auf einer Strecke rasen, die logischerweise mit irdischen Bedingungen nichts mehr gemein hat, wozu wir also erst einmal den Kosmos betreten müssen, oder, wir lassen Vettel samt seines Wagens auf Teilchengröße schrumpfen und stecken ihn in einen Teilchenbeschleuniger, in dem er einmal aus sich selbst heraus beschleunigen darf, weil er ja mittels seines "Fahrzeuges" genug Energie besitzt, dann aber wird er durch die ihn umgebenden Teilchen ebenso beschleunigt und entsprechend gelenkt, und zugleich auch durch die riesigen elektromagnetischen Beschleunigerringe, durch die Vettel durch muss, wo er stets einen weiteren Schub erhält.... und außerdem brauchen wir einen zweiten "Rennwagen", oder einen Streckenposten, der Vettel beobachten kann, dessen Möglichkeit, Vettel überhaupt wahrzunehmen, also gegeben sein müssen... Was wir jener andere Rennwagen oder Streckenposten wohl bei dieser Geschwindigkeit, sprich 86,6% der Lichtgeschwindigkeit = 260.000 km/s erkennen können?

...ich würde mal sagen, er nimmt auf einmal einen "zweiten Vettel" wahr, samt eines zweiten Rennwagens. Seine Messgeräte zeigen die doppelten Werte von Masse und Energie an, während die Impulsenergie in dieser Position des Beobachters nicht erkennbar ist, weil dieser ja mindestens gleich schnell ist, respektive, wenn er als Streckenposten ruht, muss er diese Impulsenergie aufwenden, um überhaupt Vettel wahrnehmen zu können.

Doch theoretisch passiert hier auch für den "ahnungslosen Nichtphysiker" Vettel etwas seltsames, denn er sieht ebenfalls aus seiner Position heraus jene eigentlich ruhende Welt, wie wir sie wahrnehmen doppelt, er sieht zwei Erden, zwei Monde, zwei Sonnen, usw... und er registriert, dass jene Dinge dann auch die doppelt Masse besitzen.

...... soweit erst mal; Ich denke, Hugo, wenn du mit einigem, was ich hier geschrieben habe, nicht einverstanden bist, wirst du mich korrigieren?! Nur zu, habe nichts dagegen Wink denn erst dadurch wird dies auch verständlicher.
avatar
Adam
Treuer User
Treuer User

Anzahl der Beiträge : 363
Anmeldedatum : 22.05.18

Nach oben Nach unten

Die Sache mit unserer "Geistmasse" = "relativistische Masse"

Beitrag von Adam am Do 9 Aug - 6:33

Bei jener "Geistmasse" handelt es sich um eine bildlich virtuelle, aber für uns zunächst unsichtbare Masse, weil sie genau genommen mit "Lichtgeschwindigkeit" unterwegs ist, und somit "streng genommen" aus Photonen besteht, die zwar keine "eigene Ruhemasse" besitzen, durchaus aber durch deren Energiegehalt einer Masse zuzuordnen ist, wie sich aus folgender Gleichung zeigt: Ek = 1/2 m v² = m c². Mit anderen Worten, jede sich in Bewegung befindliche Masse mit der kinetischen Energie 1/2 m v² hat zugleich eine "Strahlungsmasse" oder auch "relativistische Masse" des Wertes m´ c²; Daraus ergibt sich folglich für den Wert jener hypothetischen virtuellen Geistmasse der Wert m´= 1/2 m v² / c² . (c= 300.000 km/s)

Ein "einfaches" Beispiel: Wir alle bewegen uns gemeinsam mit der Erde um die Sonne mit einer Geschwindigkeit von v=30 km/s. Gemäß vorliegender Gleichung haben wir deshalb jeder für sich eine solche "Geistmasse" von 1/2 m v² / c² = (mich als Beispiel mit meinen 73 kg) ergibt dies 0,000000005 * 73 kg = 0,000000365 kg. Das klingt sehr sehr wenig, und doch hat jene Geistmasse die gleiche Grundenergie, wie meine kinetische Energie, die ich in Bezug zur Sonne besitze, ohne mich dabei zu "bewegen". Ich bewege mich doch, aber eben in passiver Form. Das Inertialsystem Erde bewegt sich relativ zur Sonne. Somit hat jede beliebige Masse auf und in der Erde jene relativistische Masse, sprich zugleich Geistmasse von 0,000000005 mal kg.

Somit hat dann die gesamte Erde eine derartige relativistische Masse vom Wert 6 * 10^24 kg * 0,000000005 = 3*10^16 kg, also ausgesprochen 30.000.000.000.000.000 kg als virtuelle Geistmasse, oder relativistische Masse in sich. Sie ist bereits Bestandteil ihrer Ruhemasse, ohne jedoch als Ruhemasse angesehen zu werden, weil diese ja nur so lange existiert, wie sich die Erde mit 30 km/s um die Sonne bewegt.

Und genau das ist der springende Punkt! Die Erde bewegt sich permanent mit dieser Geschwindigkeit um die Sonne, folglich haben wir jene "Masse´" ebenso permanent in uns. Sie ist Teil von uns, ohne jedoch ein fester "Korpus" zu sein. Es ist eine Masse, die den Anschein einer festen Ruhemasse aufweist, aber nicht wirklich eine ist. Für die Science fiction Fans entspricht diese der Masse im "Hologramm". Also jener Welt, die zwar existent aber jederzeit abschaltbar und zuschaltbar ist.

später weiter dazu....
avatar
Adam
Treuer User
Treuer User

Anzahl der Beiträge : 363
Anmeldedatum : 22.05.18

Nach oben Nach unten

Wir selbst sind relativistische Masse, also "Masse auf Zeit"

Beitrag von Adam am Do 9 Aug - 10:05

gemäß jenem vorher geschriebenen ist die relativistische Masse im Grunde genommen Photonen- also Strahlungsmasse, die sich permanent im Raum zwischen den in Beziehung stehenden Körpern bewegt. Trifft nun aber jene "Strahlung" auf Materie, wie zum Beispiel bei dem uns bekannten Phänomen der Photosynthese, dann wird jene Strahlungsenergie in "Materie", genauer potentielle Energie umgewandelt. Und somit entsteht innerhalb einer bereits vorhandenen Materie eine andere integrierte Materie, die durch eben jene Strahlungsenergie entstanden ist.

Wenn nun jene "andere Materie", wie ich schon schrieb, dann auf Zeit besteht, also nur einen bestimmbaren Zyklus durchläuft, wie die Eizelle der Frau, dann kann ich daraus ableiten, dass es hier einen Wechsel zwischen Werden und Vergehen gibt, der durch die ebenso wechselseitige Beziehung zwischen dem Emissionsquelle, und der Absorptionsquelle  gegeben ist;

Dieses entsteht dann, wenn sich ein Körper auf einen anderen Körper zu bewegt, und sich dann wieder von diesem entfernt. Dies hat zur Folge, dass sich der Energiegehalt des Feldes zwischen den beiden Körpern ändertt, es somit zu einer "Aufladung" und einer "Entladung" kommt, im Zuge der Kompression und der Expansion des Feldes. Die Energie des Feldes geht dabei auf die Körper über, wird von diesen absorbiert und umgewandelt, und verbleibt so lange in den betreffenden Körpern, bis sich das Feld von neuem zyklisch verändert.

So gesehen kann alles, was "lebt", was sich "bewegt", eine derartige relativistische Masse darstellen, die dann eine bestimmte Lebenszeit hat, so auch der Mensch.

.......
avatar
Adam
Treuer User
Treuer User

Anzahl der Beiträge : 363
Anmeldedatum : 22.05.18

Nach oben Nach unten

Re: ein wenig Wissenschaftliches für die Interessierten....

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten