Ehe für alle?

Seite 4 von 4 Zurück  1, 2, 3, 4

Nach unten

Re: Ehe für alle?

Beitrag von Waldfee am Sa 15 Sep - 12:19

HeinzB schrieb:feli schrieb:"Wenn einer mit 6 Zehen geboren wird ....ist er auch so veranlagt..."

feli, weisst du woher diese Fehlbildungen kommen?
In der Bibel lesen wir das Riesen, wie Goliath, sechs Finger und sechs Zehen hatten.
Das diese Gruppierung von der widernatürlichen Zeugung durch gefallene Engel mit Menschlichen Frauen kommen, lehrt uns die Bibel auch.
Weitere Fehlbildungen kommen durch radioaktive Einfllüße, teils durch Meteoriten, zum größten Teil heute durch die Atombombenabwürfe der jüngeren Vergangenheit verursacht.
Es handelt sich nicht um eine Veranlagung, denn solche Mutationen werden nicht vererbt.
Eine Veranlagung widerspricht das zufällige Auftreten.

Homosexualität ist nicht genetisch festgelegt, sonst wäre das entsprechende Gen schon längst wegen zu geringer Weitergabe ausgerottet.
Man kann sie deshalb auch nicht mit Fehlbildungen gleichsetzen, das ist was anderes, da hat Heinz schon recht. 

Kleiner Exkurs:
Mutationen entstehen ständig, weil alles Leben auf der Erde im Grunde einer feindlichen Umwelt ausgesetzt ist, gerade Radioaktivität prasselt ständig auf uns ein, mal mehr mal weniger, wer ins Hochgebirge fährt, bekommt viel davon ab. Diese Mutationen repariert unser Körper ständig, wenn das nicht mehr funktioniert, entarten die Zellen und man bekommt u.U. Krebs.
Auch Veränderungen im Erbgut und während der Zellteilung beim Entstehen eines neuen Menschen sind sehr häufig, wir bemerken nur nichts davon, weil die Zellen absterben, wenn sie nicht lebensfähig sind. Deshalb wird davon natürlich auch nichts vererbt.


Heinz, diesen Satz verstehe ich nicht: 
Eine Veranlagung widerspricht das zufällige Auftreten
Was meinst du damit?

_________________
Ich bin dein Herr, dein Gott, der dich lehrt, was dir hilft, und dich leitet auf dem Wege, den du gehst. Jesaja 48,17
avatar
Waldfee
Treuer User
Treuer User

Anzahl der Beiträge : 272
Anmeldedatum : 17.05.18
Ort : Münsterland

Nach oben Nach unten

Re: Ehe für alle?

Beitrag von Spaceship am Sa 15 Sep - 15:41

Ich habe eben nachgelesen , über meine Meinung zur sozialisierten Veranlagung hat keiner bisher was
Kommentiert .

Was Feli als Beispiel hier schrieb
untermauert ja diese Annahme.
Schlechte grausame Erfahrung en mit
Männer kann ja dazu führen sich die
Liebe und Geborgenheit beim gleichen
Geschlecht zu holen.

Ich verurteile das nicht , habe sogar Verständnis dafür.
Und Heinz B du muttierst hier zum
Pharisäer und Schriftgelehrten.

Was Jesus zu denen oftmals gesagt -
Erwiedert hat kannst du ja Mal in aller
Ruhe in deiner Bibel nachlesen.

avatar
Spaceship
Mega User
Mega User

Anzahl der Beiträge : 619
Anmeldedatum : 22.05.18
Alter : 62

Nach oben Nach unten

Re: Ehe für alle?

Beitrag von Spaceship am Sa 15 Sep - 15:46

HeinzB schrieb:Also, liebe Waldfee, es ist bei einer nicht Gottgewollten Sexuellen Ausrichtung nichts anderes wie mit jeder andere Sünde auch.
Und viele Sünden sind wie Ketten, die den Menschen festzuhalten drohen.
Wenn eine Sünde, und gerade im sexuellen Bereich, zur Lebensgewohnheit geworden ist, und der Person auch noch eingeredet wird, das sei eben seine Natur, dann müssen wir auch jeder anderen Sünde diese Natur zusprechen.
Das ein Christ gegen sündige Lebensgewohnheiten einen Kampf führt, hat doch nichts mit "richtig fromm" zu tun. Nein nein, keiner von uns ist da auf einer sicheren Seite,
und gerade der Christ der von sich sagt, "mein Glaube ist viel stärker als deiner" sehe zu das er nicht fürchterlich auf die Schnute fällt.

In meiner früheren Gemeinde lernte ich ein Ehepaar kennen, die beide, bevor sie zu Jesus kamen, Homosexuell lebten. Sie erlebten durch Jesus nicht nur Befreiung sondern wurden auch von ihm zusammengeführt, sind seit über 12 Jahren glücklich verheiratet, haben drei Kinder und arbeiten in der Seelsorge im Befreiungsdienst.
Durch ihre Arbeit haben viele großen Segen erleben dürfen, so das hier nicht von "Einzelfall" geredet werden kann.
Natürlich muss ein Mensch erst einmal selbst einsehen, das er ganzheitliche Rettung braucht, und die umfasst unser ganzes Wesen. Dies offenbart der Heilige Geist zu seiner Zeit.

feli, du schriebst:
"es gibt Menschen die haben beide Geschlechter auch äußerlich angelegt...
und es gibt männliche Personen ,die von Kind an übermäßig viele weibliche Hormone mitbekommen haben, und nur verschwindend wenig Testosteron."

Das ist wohl richtig aber eben nicht von Gott bestimmt, hier wird erkennbar wie sehr der Sündenfall an uns herumgepfuscht hat.
Ganz anders dagegen ist zu bewerten, wie du schreibst, das es eine Veranlagung zur Homosexualität gibt. Wie kann Gott diese dann unter Todesstrafe stellen? Das wäre ein Widerspruch.
Veranlagung kommt von Gott, Gott würde dann ja etwas verurteilen was er selber geschaffen hat?
Wenn wir wie ja gerade den Römerbrief allein nur nehmen, geht daraus klar hervor wie Gott dies beurteilt: Eine Rebellion gegen das eigene Fleisch, gegen unsere von Gott gegebene Natur.





Ach ja ha , deine frühere Gemeinde..
Muss ja ein wahres Wunderwerk
gewesen sein nur wundert mich jetzt,
das du nicht mehr bei dieser Gemeinde Bist .

Die allein seligmachende wahre Gemeinde, endlich haben wir sie alle
hier gefunden ......
avatar
Spaceship
Mega User
Mega User

Anzahl der Beiträge : 619
Anmeldedatum : 22.05.18
Alter : 62

Nach oben Nach unten

Re: Ehe für alle?

Beitrag von HeinzB am Sa 15 Sep - 15:59

Eine Veranlagung ist vererblich.
Dies würde bedeuten das Homosexualität in den Genen einprogrammiert wäre, dies ist aber nicht der Fall. Homosexualität tritt im Verhältnis zur Heterosexualität zufällig auf,
und widerspricht einer genetischen Veranlagung.
Homosexualität ist immer eine Sache der Psyche, nicht der Gene oder DNA.
Also eine mehr oder weniger getroffene Wahl, welche dann auch prägt.
Irgendwann in seinem Leben hat sich ein Homosexuell lebender Mensch, ob bewusst oder unbewusst, zu dieser Lebensform entschieden.
Vom biologischen Standpunkt ist der Mensch ja zu beidem fähig, also eigentlich ein Bisexuelles Wesen.
In der Seelsorge berichteten heterosexuelle Männer, das sie Neigungen zum gleichen Geschlecht auslebten wenn sie die - ich nenn es mal Leidenschaft - übermannte.
Diese Aussagen decken sich zu 100 % mit Römer 1, 26

Leider wurde das in der Vergangenheit mißgedeutet, so das Homosexualität von einigen sogar als psychische Krankheit dargestellt wurde.
Doch das ist natürlich Unsinn.
avatar
HeinzB
Mega User
Mega User

Anzahl der Beiträge : 887
Anmeldedatum : 22.05.18
Alter : 58
Ort : Lutherstadt Eisleben

Nach oben Nach unten

Re: Ehe für alle?

Beitrag von HeinzB am Sa 15 Sep - 16:03



Ach ja ha , deine frühere Gemeinde..
Muss ja ein wahres Wunderwerk
gewesen sein nur wundert mich jetzt,
das du nicht mehr bei dieser Gemeinde Bist .

Die allein seligmachende wahre Gemeinde, endlich haben wir sie alle
hier gefunden ......
Spaceship ich verbiete mir hier solche Unterstellungen!
So etwas habe ich nie behauptet!

Und das ich nicht mehr in der Gemeinde bin hat schlicht und einfach etwas mit Umzug zu tun.
avatar
HeinzB
Mega User
Mega User

Anzahl der Beiträge : 887
Anmeldedatum : 22.05.18
Alter : 58
Ort : Lutherstadt Eisleben

Nach oben Nach unten

Re: Ehe für alle?

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 4 von 4 Zurück  1, 2, 3, 4

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten