Medizin - Wissenswertes

Seite 1 von 7 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter

Nach unten

Medizin - Wissenswertes

Beitrag von Franz am Di 3 Jul - 6:43

Hi Beisammen!

Möchte in diesem Thread Interessantes und Wissenswertes aus der Medizin berichten.


Zuletzt von Franz am Di 3 Jul - 7:29 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Franz
Giga User
Giga User

Anzahl der Beiträge : 5555
Anmeldedatum : 22.05.18
Alter : 63
Ort : Freistadt

Nach oben Nach unten

Re: Medizin - Wissenswertes

Beitrag von Franz am Di 3 Jul - 6:45

Bluttest zeigt Stand der inneren Uhr

Zur Abstimmung von Therapien

Mit Hilfe eines neuen Bluttests können Ärzten die innere Uhr ablesen: Die Methode soll die Einnahme von Medikamenten auf den inneren Rhythmus abstimmen - und somit die Wirkung der Arzneien verbessern, wie die Berliner Universitätsklinik Charité mitteilte.
Die Funktionen des Körpers unterliegen tageszeitlichen Schwankungen. So zeigen zum Beispiel Medikamente unterschiedlich starke Wirkung - je nachdem, zu welcher Uhrzeit sie eingenommen werden. Diese Reaktion ist von Mensch zu Mensch verschieden und hängt davon ab, ob der Biorhythmus zum Spät- oder zum Frühtyp neigt, also ob jemand eine Eule oder eine Lerche ist.

Studie
„High-accuracy determination of internal circadian time from a single blood sample“, The Journal of Clinical Investigation (28.6.2018).

Abgestimmte Therapie

Ein internationales Team um den Charité-Forscher Achim Kramer hat nun Biomarker im Blut entdeckt, die für die innere Uhr charakteristisch sind. Mit Hilfe von Computeralgorithmen isolierten die Wissenschaftler zwölf Gene, die verlässlich die Innenzeit anzeigen. Die Biomarker einer einzigen Blutprobe können demnach auch dann noch einen Spättyp von einem Frühtyp unterscheiden, wenn der Mensch entgegen seinem biologischen Rhythmus früh am Morgen von einem Wecker geweckt wird.

In klinischen Folgestudien wollen die Forscher nun die Wirksamkeit einer personalisierten Chronotherapie nachweisen. Dazu wird die Therapie auf die individuelle Innenzeit der Patienten abgestimmt. Dadurch könne die Behandlung optimiert und gleichzeitig das Risiko von Nebenwirkungen verringert werden, heißt es in der Studie im „Journal of Clinical Investigation“.

science.ORF.at/AFP

Franz
Giga User
Giga User

Anzahl der Beiträge : 5555
Anmeldedatum : 22.05.18
Alter : 63
Ort : Freistadt

Nach oben Nach unten

Re: Medizin - Wissenswertes

Beitrag von Spaceship am Di 3 Jul - 11:51

Danke Franz flower
avatar
Spaceship
Mega User
Mega User

Anzahl der Beiträge : 951
Anmeldedatum : 22.05.18
Alter : 63

Nach oben Nach unten

Re: Medizin - Wissenswertes

Beitrag von Franz am Sa 14 Jul - 14:10

Sehschwäche im Alter

Möchte hier nicht über echte Krankheitsbilder wie Star, Fehlsichtigkeiten, Makuladegeneration u. a. berichten.
Es gibt relativ harmlose Sehschwäche, nämlich die Fusionsschwäche ohne organische Ursachen.
Diese kann sehr unangenehm sein, besonders beim Fernsehen oder Autofahren, wenn dadurch eventuell Doppelbilder auftreten.
Oft wird der Fehler gemacht, ein Auge zu schließen, um Doppelbilder in der Ferne zu verhindern.
Das ist falsch, da dann die Augenmuskeln geschwächt werden.
Beste Methode ist: unbedingt beidäugig schauen, auch wenn Doppelbilder kurzfristig auftreten sollten.
Besonders beim Fernsehen nicht einäugig schauen!
Gute Übungen sind außerdem, abwechselnd von Nah-(Lese)- in Fernschauen zu wechseln, kann auch beim Fernsehen trainiert werden.
Dann werden die Augenmuskeln gestärkt und beim Autofahren treten keine Doppelbilder mehr auf.

Franz
Giga User
Giga User

Anzahl der Beiträge : 5555
Anmeldedatum : 22.05.18
Alter : 63
Ort : Freistadt

Nach oben Nach unten

Re: Medizin - Wissenswertes

Beitrag von Franz am Do 19 Jul - 20:53

Reiseapotheke:

Pflaster, Verbandsmittel, Pinzette. KEINE SPRITZEN UND NADELN!
Fieberthermometer
Insektenschutzmittel (nur geprüfte Mittel)
Sonnenschutzmittel (hoher Lichtschutzfaktor (> 25), rückfettend)
Mittel gegen Reisekrankheit: wie z.B. Travel-Gum, Vertirosan®️
Flüssigkeits-und Elektrolytersatz bei Durchfall: z. B. Normhydral®️ oder NORMOLYT®️lösliches Pulver oder Lytomed®️ Heidelbeerelektrolytlösung
Antibiotikum bei Durchfall (im Darm wirkend): Rifaximin (Handelsname: COLIDIMIN®️)
nichtfieberhafter Durchfall: Loperamid – Kapseln
bakterielle Allgemeininfekte: Breitbandantibiotikum, z. B. Ciproxin®️ 250 mg Filmtabletten oder Zithromax®️ 500mg Filmtabletten
Übelkeit, Erbrechen: z. B. Paspertin®️ Filmtabletten
Schmerzen und Fieber: z. B. Parkemed®️ 500 mg Filmtabletten
Juckende Hautausschläge, Insektenstiche: z. B. Fenistil®️ – Gel
Wundsalben: Desinfektion (z.B. Betaisodona®️), antibiotische Salben (z.B. Baneocin®️), bei Sonnenbrand, bei Verbrennungen z. B. Bepanthen®️ Schaumspray. Juckende Hautausschläge und schwerer Sonnenbrand: z.B. NERISONA®️ Crème
Quallenschutz: SAFE SEA®️
Augen(bindehaut)entzündung: z. B. Refobacin®️-Tropfen (antibiotisch), Similarsan (homöopathisch)
Ohrenentzündung: z. B. Otosporin®️ (antibiotisch)
Halsentzündungen: Lutschtabletten (z. B. Neo-Angin®️, Tyrothricin®️)
Malariamedikamente (sofern Sie in ein Malariagebiet reisen)
Medikamente, die Sie ständig einnehmen müssen

Franz
Giga User
Giga User

Anzahl der Beiträge : 5555
Anmeldedatum : 22.05.18
Alter : 63
Ort : Freistadt

Nach oben Nach unten

Re: Medizin - Wissenswertes

Beitrag von Padma am Do 19 Jul - 23:49

Eine kleine Ergänzung für die Reiseapotheke gegen Durchfall: Blutwurz-Tee.
Das war das einzige, das mir einmal in Indien gegen sehr schlimmen Durchfall geholfen hat. Die Mittel aus der Reiseapotheke, die der Vater meiner Freundin (Arzt) zusammengestellt hatte, haben versagt. Nur der Tee von der Kräuterfrau auf de Markt (in Deutschland) hat sofort geholfen. Aber wichtig: lange genug kochen und ziehen lassen.
avatar
Padma
Treuer User
Treuer User

Anzahl der Beiträge : 267
Anmeldedatum : 22.05.18

Nach oben Nach unten

Re: Medizin - Wissenswertes

Beitrag von Franz am Sa 21 Jul - 9:50

Padma schrieb:Eine kleine Ergänzung für die Reiseapotheke gegen Durchfall: Blutwurz-Tee.
Das war das einzige, das mir einmal in Indien gegen sehr schlimmen Durchfall geholfen hat. Die Mittel aus der Reiseapotheke, die der Vater meiner Freundin (Arzt) zusammengestellt hatte, haben versagt. Nur der Tee von der Kräuterfrau auf de Markt (in Deutschland) hat sofort geholfen. Aber wichtig: lange genug kochen und ziehen lassen.
Danke Padma!

Es ist gut, Hausmittel wie das von Dir erwähnte, einzusetzen!

Franz
Giga User
Giga User

Anzahl der Beiträge : 5555
Anmeldedatum : 22.05.18
Alter : 63
Ort : Freistadt

Nach oben Nach unten

Re: Medizin - Wissenswertes

Beitrag von Franz am Do 26 Jul - 20:10

Kakao schärft den Blick

Zwei Stunden nach dem Verzehr von dunkler Schokolade steigen kurzfristig Sehschärfe und Kontrastwahrnehmung.

Guillaume Jacquemont

Schokolade
Schokolade ist mehr als ein flüchtiger kleiner Genuss: Ihr wird unter anderem nachgesagt, dass sie dem Herz-Kreislauf-System zugutekommt, vor allem wenn sie sehr dunkel und damit kakaoreich ist. Jeff Rabin und seine Kollegen von der School of Optometry einer katholischen Privatuniversität in San Antonio, Texas, haben nun einen weiteren Vorzug entdeckt, wie sie in der Fachzeitschrift »JAMA Ophthalmology« berichten: Der Verzehr fördere das Sehvermögen. Die Forscher fütterten 30 Teilnehmer mit Bitterschokolade und unterzogen sie zwei Stunden später einem Sehtest. Verglichen mit einer Kontrollgruppe, die (weniger kakaohaltige) Milchschokolade aß, stieg ihre Sehschärfe um 4 Prozent und ihre Kontrastwahrnehmung um 5 bis 15 Prozent.

Wie lässt sich das erklären?

Eine Hypothese ist, dass Flavonole (eine bestimmte Art von sekundären Pflanzenstoffen, die im Kakao reichlich vorhanden sind) die Gefäße erweitern und somit die Durchblutung der Netzhaut und des visuellen Kortex anregen. Dank der besseren Versorgung mit Glukose und Sauerstoff könnten Auge und Gehirn dann die eingehenden Signale besser verarbeiten.

Der positive Effekt ist allerdings schwach und verschwindet wahrscheinlich recht bald, da Flavonole schnell abgebaut werden.

»Weitere Experimente werden nötig sein, um die Dauer dieser Effekte und ihren Einfluss auf die Leistungsfähigkeit im Alltag zu bestimmen«, räumen die Forscher ein. Eine Brille kann der regelmäßige Verzehr von Bitterschokolade demnach gewiss nicht ersetzen.

Der Artikel erschien im Original unter dem Titel »Le chocolat améliore la vue«.

Franz
Giga User
Giga User

Anzahl der Beiträge : 5555
Anmeldedatum : 22.05.18
Alter : 63
Ort : Freistadt

Nach oben Nach unten

Re: Medizin - Wissenswertes

Beitrag von Franz am Do 26 Jul - 21:47

Schlaf wirkt als Antioxidans

 Der Mensch und fast alle Tiere verbringen einen großen Teil ihres Lebens im Schlafzustand. Daher muss sich im Lauf der Evolution ein Wechsel zwischen Schlaf- und Wachphasen als äußerst vorteilhaft erwiesen haben. Jetzt bestätigen amerikanische Forscher durch Untersuchungen von Mutanten der Taufliege Drosophila eine ältere Theorie. Demnach besteht eine wichtige Funktion des Schlafes in seiner Wirkung als Antioxidans. Die im normalen Stoffwechsel erzeugten sogenannten reaktiven Sauerstoffverbindungen müssen inaktiviert werden, um Zellschäden durch oxidativen Stress zu verhindern. Das geschieht durch bestimmte Enzyme und mit Hilfe von Antioxidantien aus Nahrungsmitteln. Taufliegen, die aufgrund unterschiedlicher Mutationen verkürzte Schlafphasen hatten, waren anfälliger für Schäden durch reaktive Sauerstoffverbindungen. Offenbar besteht eine wechselseitige Beziehung: Ausreichender Schlaf verringert den oxidativen Stress, während die Zunahme von oxidativem Stress im Gehirn normalerweise das Schlafbedürfnis verstärkt, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt „PLoS Biology“. Ihre Ergebnisse könnten auch für die Behandlung von Schlafstörungen und anderen Erkrankungen des Menschen von Bedeutung sein.
„In den USA schläft ein Drittel der Erwachsenen weniger als die empfohlenen sieben Stunden“, schreiben die Forscher um Mimi Shirasu-Hiza von der Columbia University in New York. Ausreichender Schlaf fördert nicht nur die Lern- und Gedächtnisleistung, sondern kommt auch auf noch unbekannte Weise der körperlichen und geistigen Gesundheit zugute. So bestehe ein Zusammenhang zwischen chronischem Schlafmangel und mehreren Krankheiten, bei denen oxidativer Stress eine Rolle spielt. Zum Beispiel bei der Alzheimer-Demenz und anderen neurodegenerativen Erkrankungen seien Schäden im Gehirn erkennbar, die durch reaktive Sauerstoffverbindungen verursacht wurden.
In ihren Experimenten mit Drosophila-Fliegen fanden die Wissenschaftler einen engen Zusammenhang zwischen oxidativem Stress und täglicher Schlafdauer. Tiere mit unterschiedlichen Mutationen, die jeweils einen verkürzten Schlaf zur Folge hatten, zeigten eine Gemeinsamkeit: Im Vergleich zu normalen Fliegen erwiesen sie sich als weniger widerstandsfähig gegen verabreichte reaktive Sauerstoffverbindungen wie zum Beispiel Wasserstoffperoxid. Der Gehalt an solchen aggressiven Verbindungen im Gehirn war bei diesen Mutanten generell höher als bei normalen Fliegen. Es wäre möglich, dass im Normalfall das Ausmaß an oxidativem Stress im Gehirn an der Kontrolle des Schlafs beteiligt ist, indem eine starke Zunahme Gene in Hirnzellen aktiviert, die den Schlaf verlängern. Tatsächlich führten genetische Veränderungen, die den Gehalt an reaktiven Sauerstoffverbindungen im Gehirn normaler Fliegen verringerten, zu einem kürzeren Schlaf. Umgekehrt bewirkte eine gentechnisch oder pharmakologisch herbeigeführte längere Schlafdauer eine erhöhte Widerstandskraft gegen oxidativen Stress.
Diese Ergebnisse weisen also nicht nur eine wichtige Funktion des Schlafes nach, sondern erklären auch, durch welchen Mechanismus die Schlafdauer reguliert werden könnte – unabhängig von der Steuerung durch die circadiane innere Uhr. Die Forscher vermuten, dass chronischer Schlafmangel auch beim Menschen den Spiegel an reaktiven Sauerstoffverbindungen im Gehirn und im übrigen Körper erhöhen könnte. Das würde die Entstehung von neurodegenerativen Erkrankungen, Herz- und Gefäßkrankheiten, Entzündungen und psychischen Störungen begünstigen.
©️ Wissenschaft aktuell
Quelle: „A bidirectional relationship between sleep and oxidative stress in Drosophila“, Vanessa M. Hill et al


Franz
Giga User
Giga User

Anzahl der Beiträge : 5555
Anmeldedatum : 22.05.18
Alter : 63
Ort : Freistadt

Nach oben Nach unten

Re: Medizin - Wissenswertes

Beitrag von Franz am Di 7 Aug - 15:16

Alkohol bei Hitze

Wer am Strand ein paar Bierchen trinkt und zum Abkühlen ins kalte Wasser springt, begibt sich in Lebensgefahr, heißt es. Der Konsum von alkoholhaltigen Getränken vor dem Baden birgt tatsächlich einige Risiken in sich: Wer etwa betrunken schwimmen gehe, begebe sich in Lebensgefahr, warnt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).
Schon geringe Mengen Alkohol könnten die Koordinationsfähigkeit deutlich beeinträchtigen. Badende überschätzten dann schnell ihre Fähigkeiten. Wer erhitzt und alkoholisiert ins kühle Wasser geht, riskiert zudem starke Kreislaufprobleme aufgrund von Unterkühlung – und das bereits bei 20 bis 22 Grad Wassertemperatur.

Franz
Giga User
Giga User

Anzahl der Beiträge : 5555
Anmeldedatum : 22.05.18
Alter : 63
Ort : Freistadt

Nach oben Nach unten

Re: Medizin - Wissenswertes

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 7 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten